Warum Pandemieplanung? 

Breitet sich ein Virus weltweit in rascher Geschwindigkeit von Mensch zu Mensch aus, spricht man von einer Pandemie. Auch wenn der Erreger selbst ein relativ ungefährliches Krankheitsbild erzeugen sollte – die Auswirkungen können doch erheblich sein. In kürzester Zeit kann eine große Anzahl von Personen erkranken oder aufgrund der Betreuung erkrankter Angehöriger ausfallen. Das wiederum könnte personelle Engpässe bedeuten und mitunter sogar ernsthafte Folgen für geschäftliche Vereinbarungen haben. Wer schon jetzt für den Fall der Fälle vorsorgt, schützt sich und seine Mitarbeiter während einer Pandemie am sichersten.

Verhalten bei Pandemie

 

Im Falle einer Pandemie ist ein hygienisches Verhalten enorm wichtig. Ob Erkältungs- oder Grippewelle: Die Gesundheit schützt man am besten, indem man Hände vom Gesicht fernhält und regelmäßig wäscht. Hände sollten stets gründlich gewaschen werden. Wer Abstand zu Hustenden hält, verringert ebenfalls das Risiko einer Ansteckung. Räume sollten etwa vier Mal täglich für ca. zehn Minuten gelüftet werden. Erste Anzeichen einer Erkrankung sind ernst zu nehmen – wer Fieber hat oder andere akute Krankheitssymptome an sich bemerkt, bleibt besser zu Hause.

Hier kuriert man die Krankheit sorgfältig aus – wenn nötig, mit der Hilfe eines Arztes. In den eigenen vier Wänden und im öffentlichen Raum gilt gleichermaßen: Abstand zu Mitmenschen und die Armbeuge husten, nicht in die Hand – so lässt sich eine unbewusste Übertragung von Viren am effektivsten vermeiden.

Betriebliche Pandemieplanung

Während einer Pandemie treten viele Fragen auf, die schnell beantwortet werden müssen. Darum ist es sinnvoll, bereits vor dem Ausbruch für eine betriebliche Pandemieplanung gesorgt zu haben. Sie benennt, die Ansprechpartner im Unternehmen, regelt das Verhalten im Ernstfall und beantwortet die wichtigsten Fragen. Wann dürfen Mitarbeiter zu Hause bleiben bzw. von dort aus arbeiten? Welche Hygienemaßnahmen sind zu beachten? Und wie werden sie kommuniziert? Entsprechende Regelungen sorgen für die nötige Sicherheit – nicht nur in großen Betrieben, sondern auch in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Gerade hier kann eine rechtzeitige Pandemieplanung dabei helfen, betriebswirtschaftliche Risiken zu minimieren und mögliche Ausfallszeiten zu reduzieren. Grundsätzlich gilt: Halten Sie ausreichend ausgestattete Waschräume bereit und sorgen Sie für eine rechtzeitige Bevorratung mit entsprechenden Hygienematerialien (Seife, Handtücher, Desinfektionsmittel).

Sie haben Fragen zur betrieblichen Pandemieplanung? Die CWS-Fachberater sind für Sie da.

Ansprechpartner

Um eine professionelle betriebliche Pandemieplanung zu entwickeln, sollten Unternehmen die Unterstützung von Hygieneexperten in Anspruch nehmen. Neben öffentlichen Einrichtungen steht Ihnen dazu auch das Know-how der CWS-Fachberater sowie unabhängiger Ärzte zur Verfügung: 

Die Arbeitsmedizinische Dienste GmbH des TÜV Rheinland bietet beispielsweise eine individuelle, auf Ihr Unternehmen abgestimmte betriebliche Pandemieplanung an. Mit einer kompetenten Beratung zu allen relevanten Gesundheitsfragen stehen Ihnen und Ihren Mitarbeitern die Experten auch telefonisch für Fragen zur Verfügung.

Unternehmen sollten zudem das Know-how des Betriebsarztes nutzen. Als Gesundheitsexperte informiert er die Beschäftigten über Vorsorgemaßnahmen, führt Impfungen durch und macht sie frühzeitig mit den Verhaltensregeln bei einer Pandemie vertraut. Im Ernstfall ist er als Mitglied des Krisenstabs dafür zuständig, Informationen zum Stand der Pandemie zusammenzutragen, zudem ist er Ihr direkter Ansprechpartner für alle Hygienefragen.

Das Bundesministerium für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe sowie das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg bieten ein kostenloses Handbuch zur betrieblichen Pandemieplanung im Internet zum Download an. Das Handbuch dient als Leitfaden zur Erstellung eines eigenen, auf die spezifischen Anforderungen des eigenen Betriebs angepassten Pandemieplans.